Informationsfahrt nach Thüringen

Eine Abordnung der Alters-und Ehrenabteilung des KFV-Höxter unternahm vom 26. bis 29. September 2016 eine 4 tägige Informationsfahrt nach Thüringen. Übernachtet wurde im Schloss Sinnershausen, ein Ausbildungs- und Begegnungszentrum der Jugendfeuerwehr von Thüringen. Bereits die Anfahrt wurde zu dazu genutzt, Sehenswürdigkeiten und besondere Stellen zu besichtigen. Heinz Götte hatte die Organisation dieser Fahrt übernommen. Die Kameraden konnten sich davon überzeugen, wie gut er sich auf diese Fahrt vorbereitet hatte. Nach einer interessanten und erlebnisreichen Fahrt wurde das Ziel, Schloss Sinnershausen erreicht. Nach dem Check in und der Verteilung der Einzelzimmer an die 13 Mitfahrer traf man sich in der Gewölbe-Bar. Gebucht war Halbpension und die Essenszeiten waren, wie üblich in Jugendbildungsstätten, pünktlich einzunehmen. Abräumen und die Reinigung der Tische war selbstverständlich eine Aufgabe der Gäste. Der Abend fand dann am „Runden Tisch“ statt, bei der die Kameradschaft und die Geselligkeit gepflegt wurde. Am nächsten Tag wurde Meiningen angefahren und das Dampflokwerk und DB-Fahrzeuginstandhaltung GmbH besichtigt. In diesem Werk werden Dampflokomotiven der Deutschen Bahn und auch von Privatfirmen instand gesetzt und auch die notwendigen Prüfungen vorgenommen. Auch neue Dampflokomotiven werden hergestellt oder ältere Wagen und Lokomotiven restauriert. Interessant war für alle Teilnehmer, das Prinzip einer Dampflok erklärt zu bekommen und auch einen Kessel und die Befeuerung einmal von innen zu sehen. Im Blickfeld aber standen für die Meisten die schönen großen Dampfloks, wie „Mann“ sie von früher her kannte, aus der Nähe zu sehen. Auch der Original Weltmeister-Zug von 1954 steht im Ausbesserungswerk Meiningen wie viele andere ältere und sehenswerte Züge und Wagen waren zu besichtigen. Das Schloss Elisabethenburg in der Innenstadt von Meiningen, mit einer einzigartigen Stuckdecke, war der nächste Anlaufpunkt. Die Stadt Suhl, hier das Waffenmuseum, war der nächste Anlaufpunkt. Besichtigt wurde das Spezialmuseum zur Geschichte der Suhler Handfeuerwaffen. Es bot den Besuchern während des Rundganges auf drei Etagen einen Einblick in die fast 600 jährige Fertigung von Handfeuerwehrwaffen. Dargestellt wurde auch der Beruf des Büchsenmachers. Helmut Pless und Paul Gemmeke nutzten die Gelegenheit des Sportschiessens an einer Licht-Schiessanlage. Pünktlich um 18 Uhr trafen sie wieder zum Abendessen im Schloss Sinnershausen ein. Klar, das es an diesem Abend am runden Tisch wieder allerhand zu besprechen gab, aber auch viel Spass. Für den nächsten Tag hatte Heinz Götte die Stadt Schmalkalden als Ziel ausgegeben, ein gutes Ziel, waren sich die Teilnehmer schnell einig. Sie konnten sich von den zahlreichen schmucken Fachswerkhäusern in der Innenstadt überzeugen. Besichtigt wurde auch das Schloss Wilhelmsburg, dafür war aber vorher für einige Teilnehmer ein etwas mühsamer Berganstieg notwendig. Aber es hat sich gelohnt mit einer schönen Aussicht und dem Anblick eines schön angelegten Parks. Auf der anschließenden Fahrt zum Rennsteig wurde noch ein Halt bei dem Technischem Museum Neue Hütte eingelegt. In dem Museum war eine Hochofenanlage v on 1835 mit einer Ausstellung zum regionalen Bergbau sowie der Eisen- und Stahlwarenproduktion zu besichtigen. Nach der Besichtigung ging die Fahrt weiter zum Rennsteig zum „Grossen Inselsberg“ im Thüringer Wald auf 916,5 Höhen-Meter. Bei der Ankunft im Schloss Sinnershausen wartete schon die Abordnung der Alters- und Ehrenabteilung des Landesfeuerwehrverbandes. Nach einer kurzen Begrüßung wurde das Abendessen gemeinsam eingenommen. Am Abend stand dann der Informationsaustausch und das gesellige Beisammensein des Landes- und des Kreisfeuerwehrverbandes im Vordergrund. Von der Alters- und Ehrenabteilung des Landes-Feuerwehrverbandes Thüringen waren die Kameraden Jürgen Zillinger von der Freiwilligen Feuerwehr Kranichfeld, Karl May von der FFw Kieselbach, Erhard Teuber FFw Meiningen und Lothar Reuter von der FFw Sachsenbrunn erschienen. Nach einer kurzen persönlichen Vorstellung der anwesenden Personen stellte Josef Föckel den Kreis Höxter und den Kreis-Feuerwehrverband Höxter vor. Peter Doll übernahm die Vorstellung der Jugendfeuerwehren des Kreises Höxter. Heinrich Muhr konnte die Aufgaben der Kreis-Leitstelle, sowie die Größe des Kreises Höxter und die damit verbundenen Probleme bei der Einhaltung der Mindestzeiten der Hilfsfristen aufzeigen. Dabei zeigte sich, dass bei der Feuerwehr in Thüringen die gleichen Probleme bestehen. Aber nicht nur hierin bestehen viele Gemeinsamkeiten zwischen den Feuerwehren in Thüringen und dem Kreis Höxter, auch in der Alters- und Ehrenabteilung der beiden Verbände. Mit dem Treffen und dem gemeinsamen Austausch ging eine erlebnisreiche und reich an vielen neuen Eindrücken bereicherte Fahrt zu Ende. Ein großes Lob geht an Heinz Götte für die großartig ausgearbeitete und an Sehenswürdigkeiten reiche Fahr organisiert hatte. Im Anhang sehen sie einen Auszug der vielen Fotos der Fahrt.